Die „Sicher Klettern“-Tour geht weiter!
Alpenverein kommt mit kostenlosen Workshops in die Kletterhallen

AV sicher klettern facebookbanner 2

Die Aktion „Sicher Klettern“ des Alpenvereins geht in die zweite Runde: Von 23. September bis 2. Dezember 2016 können Kletterer bei kostenlosen Workshops in ganz Österreich ihre Sicherungstechnik erproben. Ein 60 Kilogramm schwerer Dummy bietet beim Sturztraining ideale Voraussetzungen für den Test des „Ernstfalls“ – den Sturz des Kletterpartners. Die ÖAV Sicherheitsexperten stehen den Kletterern mit Rat und Tat zur Seite und haben die neuesten Sicherungsgeräte zum Testen mit dabei.

22 Tourstopps in ganz Österreich stehen beim zweiten Teil der Aktion „Sicher Klettern“ auf dem Plan. Von Wien und Niederösterreich bis nach Vorarlberg tourt der Sicherungsdummy durch die Kletterhallen und lädt die Kletterer zum Experimentieren ein.

Aktion „Sicher Klettern“ – Tourstopps im Herbst

23.09. Wien (Marswiese)
24.09. Wien (Marswiese)
25.09. Wien (Flakturm)
03.11. Dornbirn (K1)
04.11. St. Anton (ArlRock)
05.11. Ehrwald (EhrWALLd)
10.11. Telfs (Bergstation)
11.11. Matrei (Basecamp)
12.11. Innsbruck (Tivoli)
16.11. Wörgl (Kletterhalle)
17.11. Kitzbühel (Kletterkitz)
19.11. Salzburg (Kletterhalle)
22.11. Liezen (CityRock)
23.11. Gaflenz/Weyer (Kletterhalle 6a)
24.11. Weinburg (Kletterhalle)
25.11. Kosterneuburg (Die Kletterei)
26.11. Perchtoldsdorf (Südwand)
28.11. Hartberg (Kletterhalle)
29.11. Fürstenfeld (Kletterhalle)
30.11. Graz (CAC)
01.12. Wolfsberg (Kletterhalle)
02.12. Klagenfurt (Sportkletterarena)

Kostenlose Workshops: Schnell anmelden!

„Unsere erste Sicherheitsoffensive im Frühjahr hat alle Erwartungen übertroffen. Rund 200 Kletterer haben sich zu den ersten Workshops angemeldet und der Andrang in den Kletterhallen war groß. Wir mussten versprechen, dass wir im Herbst noch einen zweiten Durchgang dranhängen – wer dabei sein möchte, sollte sich also schnell anmelden“, empfiehlt Markus Schwaiger, Sportkletterexperte im Alpenverein. Am einfachsten geht die Anmeldung direkt über www.alpenverein.at/sicherklettern.

Sicherungsfehler sind häufigste Unfallursache

„Das Sportklettern noch einen Tick sicherer zu machen, ist das erklärte Ziel unserer Aktion. Die meisten Unfälle passieren nicht aufgrund eines Materialversagens, sondern durch Sicherungsfehler oder Unaufmerksamkeit der Seilpartner. Einige unserer Teilnehmer im ersten Durchgang hatten ein Sicherungsgerät im Einsatz, mit dem sie im Ernstfall nicht umgehen konnten. Mit der Aktion ‚Sicher Klettern‘ haben wir auf jeden Fall einen Nerv getroffen und ich bin überzeugt, dass sich dadurch bereits einige Unfälle vermeiden ließen“, so Markus Schwaiger. Im Rahmen der nächsten Tourstopps können sich Kletterer eine kostenlose Auffrischung gönnen und in sicherem Umfeld ihre Sicherungskünste erproben.

VIDEO – „Sicher Klettern“ Sturztraining in Innsbruck:
https://youtu.be/oEwrsYIGaVY

Aktion „Sicher Klettern“ – Infos und Anmeldung:
www.alpenverein.at/sicherklettern